Nach eigenen Angaben des Videoplattforms überschritt nur vier Jahre nach dem Start TikTok die Schwelle von einer Milliarde aktiven Nutzer*innen. Seit Juli 2020 gewann TikTok den neuen Zahlen zufolge mehr als 300 Millionen aktive User*innen.

 

 

Infografik: Die beliebtesten Finanzen-Apps der Deutschen | Statista

 

04.10.2021

Quelle und Copyright: www.tiktok.com

 
 
 
 
Schließen

Jeden Tag erscheinen weltweit Millionen neuer Posts im Internet. Doch woher können wir wissen, ob das was wir lesen und sehen wirklich stimmt?

Immer mehr technologische Möglichkeiten ermöglichen es, Fake News zu erstellen und zu verbreiten.

Zum Glück vermehren sich die Methoden inzwischen auch, Bild-, Video- oder Audiomanipulationen zu erkennen.

Wichtig ist es, die Quelle und die AutorInnen zu prüfen. Gibt es ein Impressum, woher kommt die Meldung, was sagen andere Quellen, ist die Originalstudie zu finden?

Checken Sie, ob die genannte Informationen glaubwürdig und aktuell sind. 

Grundsätzlich gilt: Den Durchblick  und ein kritisches Bewusstsein behalten!

 

Fake News erkennen

02.08.2021

Quelle und Copyright: www.visualcapitalist.com

 
Schließen

Eine Mehrheit der Deutschen User*Innen können sich nicht vorstellen Whatsapp in der Zukunft nicht zu nutzen, trotz neuer WhatsApp Datenschutzbestimmungen und seiner Verbindung zum Facebook. Als Grund nannten sie, dass viele Kontakte vor allem über WhatsApp zu erreichen wären.

Nur wenige, 13% lehnen WhatsApp ab und wollen den Instant-Messaging-Dienst in der Zukunft löschen.

 

Wussten Sie, dass Telebiz WhatsApp & Co. für den Kundenservice anbietet? Holen Sie sich jetzt ein Angebot!

 

12.07.2021

Quelle und Copyright: www.statista.com

Schließen

Cristiano Ronaldo hat als erster Instagram User die 300 Millionen Follower-Grenze erreicht. Aufder zweiten Stelle steht Dwayne “The Rock” Johnson, mit 247 Millionen Followern.

Kennen Sie schon Telebiz auf Instagram?

21.06.2021

Quelle und Copyright: www.instagram.com

Schließen

Visual Capitalist veröffentlichte die fünfzig erfolgreichsten Social Media Influencers der Welt. Auf Platz 1 der Liste befindet sich Portugals Fußballstar Cristiano Ronaldo.  Er hat die meisten Followers sowohl auf Instagram als auch auf Facebook. 

Die Top 5 der Liste sind:

  • Cristiano Ronaldo
  • Justin Bieber
  • Ariana Grande
  • Selena Gomez
  • Taylor Swift

 

14.05.2021

Quelle und Copyright: www.visualcapitalist.com

 
Schließen

Ob Onlinebanking oder Aktienhandel über das Smartphone – immer mehr Bundesbürger regeln ihre Finanzen per App. Die Datenbank AirNow hat die beliebtesten Finance-Apps der Deutschen 2021 ermittelt. 

Die Datenbank AirNow hat die beliebtesten Finance-Apps der Deutschen 2021 ermittelt.

Auf Platz eins steht demnach die App PayPal Mobile Cash – sie wurde bis Februar 2021 rund 428.000 Mal im Google Play Store heruntergeladen. Auf Platz zwei steht die S-pushTAN-App fürs Onlinebanking, mit rund 189.000 Downloads. Auch die Sparkassen-App befindet sich unter den Top Sechs der meistgenutzten Finanzen-Apps, wie die Statista-Grafik zeigt.

In Deutschland bisher noch weniger verbreitet ist dagegen die App Google Pay: Sie kommt bisher erst auf rund 39.000 Downloads.

 

Infografik: Die beliebtesten Finanzen-Apps der Deutschen | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

08.04.2021

Quelle und Copyright: www.statista.com

 
 
Schließen

Kontaktaufnahme am Telefon ist am beliebtesten in Österreich

Telefon ist trotz Aufschund von Live Chat und Social Media das beliebteste Kommunikationsmittel im Kundenservice. Laut der Studie von Mindtake-Research im Auftrag von atms greifen 44% der Österreicher zum Telefon um ein Unternehmen zu kontaktieren. Bei wichtigen oder dringenden Fällen ist für 65% der Befragten das Telefon die erste Wahl.

Die Mehrheit der Österreicher kennt die 0800-Hotlines, 73% wissen, dass die Hotlines kostenlos sind.

Sie werden im Vergleich zu Festnetz- und Handynummer kundenfreundlicher und professioneller eingestuft und für Kundenservice, Hilfe, Beratung und Bestellung als besonders geeignet empfunden.

Online-Shops sollten bei Rückfragen oder Problemen telefonisch erreichbar sein, besonders gerne werden hier wieder die kostenlosen Hotlines gesehen.

März 2017

Quelle und Copyright: www.atms.at

Schließen

94% der Österreicher nutzen Smartphones

Laut dem Mobile Communication Report 2017 nutzen 94% aller Mobiltelefon-User ein Smartphone, 2 Prozent mehr als 2016.

Die Handy-Penetration zwischen den 19-25-Jährigen ist sogar 100%. 82% der Befragten nutzen nur ein Handy, ein Aufstieg von 6% im Vergleich zum letzten Jahr.

Die Zahl der Digital Outsiders, die Internet am Handy selten bis gar nicht nutzen, sinkt weiter, von 9% auf 7%. Die tägliche Handy-Nutzungsdauer liegt bei mehr als 3 Stunden pro Tag.

93% nutzen Internet am Handy, vor allem zum Web Surfen, Versenden von Sofortnachrichten und E-Mailing. Die meistbenutzte Smartphone-Funktion bleibt aber trotzdem das Telefonieren.

Mobile Shopping wird immer beliebter. 68% der Österreicher recherchieren Preise am Handy, 66% suchen Informationen über Filialen und Geschäfte. Das meistbenutze mobile Zahlungsmittel ist die Kreditkarte.

 

Mobiles Österreich 2017

 

November 2017

Quelle und Copyright: www.mmaaustria.at

 
 
Schließen

50% der Deutschen finden die Servicequalität von Telkos mittelmäßig bis schlecht

Die allgemeine Bewertung des Kundenservices in Deutschland hat sich laut der Befragung des Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von Salesforce verbessert. Die Mehrheit der Befragten findet den Service gut oder sehr gut.

Am besten schneidet der Einzelhandel ab. 45% beurteilt die Servicequalität ausgezeichnet oder sehr gut und nur 25% mittel bis schlecht.

Das trifft jedoch die deutschen Telekommunikationsanbieter nicht. Jeder zweite Befragte ist mit dem Service unzufrieden und findet ihn sogar mittelmäßig bis schlecht. Damit wird die Erwartung der Kunden nach Freundlichkeit, Kompetenz, Beratung und Schnelligkeit eher nicht erfüllt. 25% finden den Kundendienst unpersönlich, langsam und unflexibel. Ihrer Meinung nach hat sich die Servicequalität mit der Zeit nicht verbessert.

Die Ansprüche der Kunden an den Kundenservice steigen wie erwartet weiter. Guter Service wird nicht mehr als etwas Besonderes erlebt sondern als selbstverständlich betrachtet.

Dienstleister müssen sich mit den neuesten Technologien ausrüsten, um einen sofortigen und vollständigen Überblick auf den Kunden inklusive Kundenhistorie sowie eine kanalübergreifende Kontaktmöglichkeit zu garantieren.

November 2017

Quelle und Copyright: www.call-center-news.de

 
 
Schließen

Ehrlichkeit und Transparenz in der
Kundenkommunikation sind Basisanforderungen an Online-Shops. 

Bewerten Konsumenten Nachhaltigkeitsmaßnahmen von Online-Shops, achten sie vor allem auf einen konkreten Kundennutzen.

Das zeigt die aktuelle Studie „Nachhaltigkeit im Online-Handel – Die Rolle von Ausgestaltung und Kommunikation“, für die das ECC Köln rund 1.000 Online-Shopper befragt hat. Dabei standen vier Nachhaltigkeitsdimensionen im Fokus: Kunden, Mitarbeiter, Umwelt und Produkte. Das Ergebnis: Die Kundendimension hat für die Befragten erwartungsgemäß den höchsten persönlichen Nutzen und zugleich die höchste Wichtigkeit. Weniger wichtig wird die Dimension, Mitarbeiter bewertet.

Profilierung durch nachhaltige Sortimente und Versandoptionen möglich Aktuell können sich Online-Händler im Kontext Nachhaltigkeit vor allem profilieren, wenn sie ihr Sortiment und den Versandprozess nachhaltig gestalten. So ist es Online-Shoppern wichtig, dass keine gesundheitsschädlichen Produkte angeboten (85 %) und besonders langlebige und zweckdienliche Artikel beworben werden (81 %). Zudem achten rund 78 Prozent der Befragten darauf, ob überflüssige Verpackungsmaterialien eingespart werden. Dabei sind Online-Shopper durchaus bereit, ihren Teil zum Gelingen der Maßnahmen beizutragen: Rund 87 Prozent der Konsumenten würden Versandkartons mehrfach verwenden und 63 Prozent finden es gut, darauf hingewiesen zu werden, dass die Bestellung des gleichen Artikels in mehreren Größen oder Farben die Umwelt belastet. Darüber hinaus befürworten sechs von zehn Befragten Anreize, um keine Produkte zu retournieren.

Ehrlichkeit und Transparenz sind Pflicht Der Blick auf die Top 10 aller untersuchen Nachhaltigkeitskriterien bestätigt die Relevanz der Kundendimension. So landen drei Aspekte aus diesem Bereich auf dem Treppchen: Je neun von zehn Befragten erwarten, dass Online-Händler ehrlich mit ihren Kunden kommunizieren und keine irreführenden Werbeversprechen machen. Dass Kunden sofort und umfassend über etwaige Sicherheitslücken des Online-Shops informiert werden, ist zudem knapp 88 Prozent der Online-Shopper wichtig.

Ehrlichkeit und Transparenz sind demnach Basisanforderungen, die jeder Online-Shop erfüllen muss – unabhängig von Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Unternehmen sollten stets nur nachhaltige Aspekte kommunizieren, die zu jedem Zeitpunkt eingehalten und fortlaufend überprüft werden. „Online-Händler, die schon jetzt gezielt einzelne Nachhaltigkeitsaspekte in ihre Strategie aufnehmen, können sich dem Wettbewerb gegenüber differenzieren und ‚First Mover‘ an sich binden“, so Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln.

August 2015

Quelle und Copyright: www.ecckoeln.de

 
 
 
 
Schließen